Archiv der Kategorie: Allgemein

Start der neuen Ausschreibungsrunde zur fmthh Förderlinie 2019

für Nachwuchswissenschaftler an TUHH und UKE:

Die Förderlinie des fmthh für 2019 ist ausgeschrieben!

Jetzt bis zum 30. Juni 2019 mit spannenden, neuen interdisziplinären Projektideen für die Medizintechnik bewerben!

Wir unterstützen bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern an TUHH oder UKE.

Zudem steht am UKE ein Experimentallabor zur Nutzung bereit.

Die Ausschreibung der fmthh Förderlinie 2019 findet sich unter Downloads.

 

Eröffnung des fmthh Experimentallabors am UKE

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) und die Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) eröffnen das Experimental-Labor des Forschungszentrums Medizintechnik Hamburg (fmthh). Das fmthh ist eine gemeinsame Einrichtung der TUHH und des UKE und bietet mit seinem neuen Labor Raum für das Testen und Starten interdisziplinärer, medizintechnischer Projekte zwischen den beiden Institutionen.

Das fmthh Experimental-Labor ist am Institut für Rechtsmedizin des UKE angesiedelt und bietet interessierten Klinikern wie auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des UKE die Möglichkeit, einfach auf ingenieurwissenschaftliches Know-How der TUHH zuzugreifen und gemeinsame Forschung initiieren zu können. „Von Beginn an werden medizinische Fragestellungen und ihre Lösungsansätze mit technisch ingenieurwissenschaftlichen Methoden gedacht. Diese Synergien zeichnen eine moderne medizintechnische Forschung aus und die Zusammenarbeit stärkt auch den Wissenschaftsstandort Hamburg“, sagt TUHH-Präsident Ed Brinksma.

Prof. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät des UKE: „“Für das UKE stellt die Eröffnung des Experimental-Labors die Sichtbarmachung der in den letzten Jahren gemeinsam mit der TUHH entwickelten Kooperation innerhalb des fmthh dar. Sie versteht sich als Ausgangspunkt weiterer Entwicklungsschritte des Zentrums.“ Die Translation medizintechnischer Forschung kann experimentell in klinischer Umgebung am UKE, durch vielfältige Expertise und durch die Anwendungsbedarfe in der Versorgung befördert werden. Mit dem Labor ist auch ein Anlaufpunkt für externe Interessierte aus Forschung und Industrie gegeben. Die Ausstattung des Labors richtet sich nach Projektbedarf. Aktuell arbeiten interdisziplinäre Teams beispielsweise am Hamburger Anatomischen Neurointerventionellen Trainingsmodell – kurz HANNES – einer Trainingsplattform für beispielsweise neuroradiologische Eingriffe, die Tierstudien ersetzt. Neben der Kombination des Einsatzes von 3D- Druck und Bildführung wird auch die intelligente Analyse von Knochenqualitätsfaktoren sowie Robotikgestützte Biopsie erprobt. „Wir forschen an Zukunftsthemen wie KI, Robotik und maschinellem Lernen und freuen uns, einen weiteren Schritt in Richtung Klinik zu gehen und gemeinsam neue Anwendungen zu erforschen“, ergänzt Prof. Alexander Schlaefer, Leiter des Instituts für Medizintechnische Systeme, Mitglied des Direktoriums des fmthh und Mitinitiator des fmthh Labors an der TUHH. Prof. Björn Busse, Heisenbergprofessur für Biomedizinische Wissenschaften am Institut für Osteologie und Biomechanik, Mitglied des Direktoriums des fmthh und Ansprechpartner für das fmthh Labor am UKE, ergänzt: „Wir sind froh und dankbar, dass das vormals – virtuelle -Forschungszentrum Medizintechnik am heutigen Tag, dem 28.03.2019, nun eine – physische – Adresse in der Rechtsmedizin bekommen hat:  FMTHH im Butenfeld 34!“

Fmthh Symposium „Transitioning between Academics, Industry and FMTHH“

Am 22. Januar 2018  findet um 18 Uhr im Hörsaal für Physiologie (N43) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) das Symposium des Forschungszentrums Medizintechnik Hamburg (fmthh) statt, zu dem wir herzlich einladen möchten!

Wir freuen uns, dass Dr. Graeme Campbell, Clinical Scientist bei Philips und ehemals vom fmthh an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) gefördert, Einblicke in das Zusammenspiel von medizintechnischer Spitzenforschung und industrieller Anwendung in seinem Impulsvortrag „Transitioning between Academics, Industry and FMTHH: A virtuous circle in Hamburg“ geben wird.

Lernen Sie unsere neuen Nachwuchswissenschaftler/innen und ihre interdisziplinären Projekte kennen und nutzen Sie die Möglichkeit zu Austausch und Networking!

Weitere Infos zu Programm und Ort hier im Flyer.

 

Start der 3. fmthh-Ringvorlesung „Tissue Engineering – Regenerative Medizin“

Gewebedefekte mit gezüchteten körpereigenen Zellen reparieren, ohne langfristig auf künstliche Materialien angewiesen zu sein? Körperliche Regenerationsprozesse wieder anregen? Dank medizinischer Fortschritte ist dies keine Zukunftsmusik mehr!

Das Forschungsgebiet Tissue Engineering und Regenerative Medizin hat die künstliche Herstellung biologischer Gewebe wie Haut, Blutgefäße, Knochen oder Nerven aus lebenden Zellen und Biomaterialien zum Ziel. Es beruht auf der interdisziplinären Zusammenarbeit der Bereiche Zellbiologie, Biomaterialentwicklung, Zellkulturtechnik und Bioverfahrenstechnik und eröffnet vielfältige neue Einsatzgebiete in der Klinik oder der Diagnostik. Auch im Rahmen des Forschungszentrums Medizintechnik Hamburg (fmthh) forschen Ingenieure der TUHH und Wissenschaftler des UKE in Hamburg gemeinsam an neuen Technologien und Therapien.

Im Rahmen der Ringvorlesung „Tissue Engineering – Regenerative Medizin“ werden namhafte Rednerinnen und Redner, Wissenschaftler von TUHH und UKE und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wesentliche Aspekte dieser spannenden Entwicklung vorstellen. Die Ringvorlesung wird von Professor Michael Morlock, Leiter des TUHH-Instituts für Biomechanik, und Professor Ralf Pörtner, Oberingenieur am TUHH-Institut für Bioprozess- und Biosystemtechnik, in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Medizintechnik Hamburg (www.fmthh.de) organisiert.

Wann?  27. November 2018 bis 30. Januar 2018, jeweils dienstags, 17 bis 18.30 Uhr

Wo?       TUHH, Gebäude A, Raum A 1.20, Am Schwarzenberg-Campus 1, 21073 Hamburg

Die Veranstaltung ist kostenfrei!

Überblick zum Programm und den Vortragenden hier!

Tag des Wissens Technik und Digitale Welten am 22. September 2018, 13 bis 18 Uhr auf dem Campus der TUHH

Das Fmthh ist dabei mit spannenden Vorführungen zu Medizinrobotern, die selbstlernend operieren sowie Vorträgen, die Einblicke in die neuesten nanoelektronischen medizinischen Anwendungen geben und die Entwicklung neuer Technologien zur Früherkennung von Herzfehlern bei Ungeborenen vorstellen!

Am Tag des Wissens am 22. September stellen Hamburger Forscherinnen und Forscher ihre Projekte aus Technik und Digitalisierung vor und bieten von 13 bis 18 Uhr auf dem Campus der Technischen Universität Hamburg vielfältige Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren an. 20 Hamburger Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Institute sind zum Thema „Technik und Digitale Welten“ vor Ort. Mit Mitmachprojekten, Vorträgen, Infoständen und Wissenschaftsshows bieten sie allen Hamburgerinnen und Hamburgern spannende Einblicke in ihre Forschungsthemen.

Das Programm ist breit gefächert und beschäftigt sich mit den großen und kleinen Fragen des Lebens in einer zunehmend technisierten und digitalen Welt: Wie können digitale Technologien das Leben in der Stadt lebenswerter machen? Wie vermehrt sich eine E-coli-Zelle im Vergleich zu einem Elefanten? Dürfen Eltern die WhatsApp-Nachrichten ihrer Kinder lesen? Wie bringt man einem Roboter das Fußballspielen bei und was isst ein Astronaut auf der ISS und wie schmeckt das Essen im Weltall?

Neben den vielen Infoständen und Mitmachaktionen haben Erwachsene und Kinder die Möglichkeit, unterschiedlichen Forscherinnen und Forschern im Rahmen der Aktion „Ask a Scientist“ Fragen zu stellen – zu allem, was sie schon immer im Zusammenhang mit Technik und Digitalisierung  wissen wollten. Kinder können das Programm des Tags des Wissens mit einer Smartphone-Schnitzeljagd erkunden und dabei auch etwas gewinnen.

Der Tag des Wissens ist ein Veranstaltungsformat der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und stellt eine Ergänzung zur Nacht des Wissens dar. Gemeinsam mit der Gastgeberin, der Technischen Universität Hamburg, die 2018 ihr 40jähriges Jubiläum feiert, möchte sie mit dem Tag des Wissens allen Hamburgerinnen und Hamburgern technische und digitale Forschungsthemen näher bringen.

Der Eintritt ist frei!

Das Programm ist online unter www.tagdeswissens.de.

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/276289323137761/
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/nachtdeswissens
Twitter: https://twitter.com/ndwhh
Instagram: https://www.instagram.com/ndw_hh/
E-Mail: tagdeswissens@con-gressa.de
Offizieller Hashtag: #tdwhh18

Ausschreibungsstart der fmthh Förderlinie 2018!

Liebe Nachwuchswissenschaftler/innen der TUHH und des UKE,

die Ausschreibungsfrist für die Bewerbung zur fmthh Projektförderung in 2018 hat begonnen!

Bis zum 30. Juni 2018 können Ihre interdisziplinären Projektvorhaben eingereicht werden.

Die gesamte Förderlinie ist im Downloadbereich oder hier abrufbar.

fmthh Deep Learning Hackathon am UKE

1. FMTHH Deep Learning-Hackathon zur (bio-)medizinischen Bildverarbeitung

Maschinelles Lernen und insbesondere Deep Learning-Techniken nehmen in Industrie und
Wissenschaft einen immer größeren Stellenwert ein. Mit dem Schwerpunkt der Anwendung von
Deep Learning-Methoden in der (bio-)medizinischen Bildverarbeitung veranstaltet das Institut für Computational Neuroscience (ICNS) des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) den 1. FMTHH Deep Learning-Hackathon.
Wann: Mittwoch, 25.4.2018, 14:30 – 18:00 Uhr
Wo: ICNS, UKE, Gebäude W36
Wer: Insbesondere PhD-Studierende und Postdocs mit Interesse an Bildverarbeitung
Ziel: Zusammenbringen von an Deep Learning und Bildverarbeitung interessierten
forschungsorientierten Personen;
Austausch von Ideen zur Etablierung einer gemeinsamen Entwicklungsplattform
Sprache(n): deutsch und englisch
Programm: hier

Für Verpflegung und Getränke ist gesorgt.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung bitte per formloser Email an r.werner@uke.de
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Nachfragen bitte an:
Dr. René Werner (vertretend für die Organisatoren)
Tel.: 040 7410 58026
E-Mail: r.werner@uke.de

fmthh Methodenbörse Medizintechnik am 11. April ab 16:30 Uhr am UKE!

Wir laden herzlich zur „fmthh Methodenbörse Medizintechnik“ am UKE ein, bei der Institute und Arbeitsgruppen der TUHH sich und vielfältige Methoden, beispielsweise zu Bildgebung, Bildverarbeitung, Biomechanik, Implantaten, Innovationsmanagement, maschinellem Lernen, Materialforschung, Mikrosystemen, Nachrichtenübertragung, Numerischer Simulation, Robotern, Schaltungstechnik oder Zellkulturen vorstellen.

Die Veranstaltung bietet Ihnen vor allem im Rahmen einer Posterausstellung die Möglichkeit, direkt ins Gespräch zu kommen und neue Ideen zur medizinischen Anwendung der Methoden zu diskutieren.

Auch, wenn Sie etwas später kommen, lohnt sich daher der Besuch!

Wir freuen uns, Sie am 11. April 2018 ab 16:30 Uhr im Seminarraum 310/311 im 3. OG des Campus Lehre, Geb. N55, Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg begrüßen zu dürfen.

Das Programm finden Sie hier.

2. Ringvorlesung „Regenerative Medizin“ im WS 2017/ 2018 an der TUHH

Gewebedefekte mit gezüchteten körpereigenen Zellen reparieren, ohne langfristig auf künstliche Materialien angewiesen zu sein – dank medizinischer Fortschritte ist dies keine Zukunftsmusik mehr. Das noch relativ junge Forschungsgebiet Tissue Engineering und Regenerative Medizin hat die künstliche Herstellung biologischer Gewebe wie Haut, Blutgefäße, Knochen oder Nerven aus lebenden Zellen und Biomaterialien zum Ziel, um damit kranke Gewebe zu ersetzen oder zu regenerieren. Es beruht auf der Zusammenarbeit der Bereiche Zellbiologie, Biomaterialentwicklung, Zellkulturtechnik und Bioverfahrenstechnik und eröffnet vielfältige neue Einsatzgebiete in der Klinik oder der Diagnostik.

Im Rahmen der Ringvorlesung „Tissue Engineering – Regenerative Medizin“ werden namhafte Rednerinnen und Redner wesentliche Aspekte dieser spannenden Entwicklung vorstellen. Den Auftakt macht Professor Arndt Schilling von der Universitätsmedizin Göttingen mit dem Vortrag „Vaskularisierungsstrategien für Tissue Engineering in vitro/in vivo“. Die Ringvorlesung wird von Professor Michael Morlock, Leiter des TUHH-Instituts für Biomechanik, und Professor Ralf Pörtner vom TUHH-Institut für Bioprozess- und Biosystemtechnik, in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Medizintechnik Hamburg (www.fmthh.de) organisiert.

Was? Ringvorlesung „Tissue Engineering – Regenerative Medizin“

Wann? 24. Oktober 2017 bis 30. Januar 2018, jeweils dienstags, 17 bis 18.30 Uhr

Wo? TUHH, Gebäude A, Raum A 1.20, Am Schwarzenberg-Campus 1, 21073 Hamburg

ALLE VORLESUNGSINFOS HIER!